Magnolia CMS Headless CMS

What the Heck is
a Headless CMS?

In der Vergangenheit hatte ein Content Management System (CMS) die Aufgabe, die Bearbeitung von Inhalten zu ermöglichen. Oftmals wurden diese über Browser in Form von Websites bereitgestellt.

Heutzutage hat sich das geändert: ein CMS muss die unterschiedlichsten Plattformen sowie Endgeräte bespielen, was bedeutet, dass ein CMS mehrere Strukturen versorgen muss.
Redakteure und Content-Manager kommen hier bei “traditionellen” CMS wie beispielsweise WordPress, TYPO3 und Drupal an ihre Grenzen, da sich diese hauptsächlich auf den Kanal Website fokussieren.

Wenn Sie auf diese Problematik stoßen und all Ihre Inhalte an einem Ort pflegen wollen, egal ob für Ihren Webauftritt, Ihre Mobile App oder Ihre Printmedien, dann ist eine Headless-CMS (-Architektur)grundlegend.

Headless-CMS-Architektur

VORTEILE EINES HEADLESS CMS

Front- und Backend sind bei einem traditionellen CMS eng miteinander verzahnt. Gespeicherte Daten werden hier mit vordefinierten Funktionen ausgeliefert, die in der eigenen Template-Engine (Software für die Bearbeitung einer Vorlagen Datei) benutzt werden können und den View (Speicherung einer Abfrage in einer Datenbank) generieren. Wenn Daten über den View hinaus ausgegeben werden sollen, beispielsweise auf einem anderen Medium, dann gelangt ein traditionelles CMS an seine Grenzen, da es nicht dafür gemacht ist, Daten außerhalb der eigenen Template-Engine zur Verfügung zu stellen.

Dies ist bei einer Headless-CMS-Architektur nicht der Fall. Ein Headless CMS ist ein Backend Content Management System, welches das Frontend (die Besucherseite) via REST API vom Backend (der Administrationsoberfläche) entkoppelt.

REST-API

Bei einem REST-API (Representational State Transfer-Application Programming Interface) handelt es sich um eine Schnittstelle, die wenig komplex, aber sehr flexibel einsetzbar ist.


Somit muss nur noch eine Quelle bearbeitet werden, um mehrere Produkte gleichzeitig bedienen zu können. Dies ist der große Unterschied zu den traditionellen CMS.
Der Content kann dadurch für weitere Publikationsformen verwendet und muss nicht mehrfach gepflegt werden. Auch wenn sich die Anforderungen ändern, ist die Content Darstellung, von Smartwatches bis hin zu Virtual Reality Headsets, über eine API ab bildbar.

Da Headless-Inhalte über APIs bereitgestellt werden, können Entwickler ihr eigenes Frontend-Tooling wählen. Sie können Teile Ihres Stacks austauschen, oder von einem Framework zu einem anderen wechseln, ohne dass dies Auswirkungen auf das CMS hat.

Ein weiterer Vorteil eines Headless CMS ist die dynamische Nachlieferung von Inhalten. Durch die dynamischen Abfragen der REST-API können Daten jederzeit abgefragt werden und benötigen keinen Page-Reload. Dies ist bei einem traditionellen CMS meist nicht der Fall, da für die Datenbank-Abfrage meist PHP genutzt wird und das CMS erst Daten bei einem neuen Aufruf der Seite erhalten kann.

NACHTEILE EINES HEADLESS CMS

Da bei einem Headless CMS Anfragen jedoch von mehreren Applikationen und Medien kommen, sollte der Server, der für das Hosting des CMS verantwortlich ist, den Aufgaben gerecht werden können. Hier ist besonders darauf zu achten, dass alle Anfragen innerhalb kürzester Zeit bearbeitet werden und dass es auch bei einem Ausfall des Servers Alternativ-Lösungen gibt.

Was vielen Marketing Spezialisten bei einem Headless CMS jedoch fehlt, ist die traditionelle Content Erstellung “WYSIWYG” (What you see is what you get”). Previews sind nicht verfügbar und die generelle visuelle Content-Erstellung ist anders als gewohnt. Magnolia CMS löst dieses Problem durch ihre Hybride Headless CMS Lösung.

Das Hybrid Headless CMS von Magnolia

Die Headless-Technologie verknüpft, mit der traditionellen, umfassenden CMS-Funktionalität von Magnolia bietet Entwicklern und Marketers das Beste aus beiden Welten. Ein Hybrid Headless CMS ist optimal, wenn Sie eine hohe Flexibilität in der Nutzung über einer Vielzahl von Channels und Devices wünschen.
Marketers können somit ihren Content previewen, Personalisierungstools nutzen, gleichzeitig haben Entwickler mehr Flexibiltät in der Entwicklung.

Bei einem Hybriden Headless CMS (auch decoupled CMS genannt) wird Content vom Frontend zwar entkoppelt, jedoch wird der Kopf “Head” nicht komplett genommen, sodass Marketers weiterhin an den gewünschten Stellen, wie beispielsweise bei Blogbeiträgen ihre Templates nutzen können.

Bei der Anbindung zu Drittsystemen ist jedoch darauf zu achten, dass diese vom CMS Anbieter unterstützt werden. Wir empfehlen dabei, auf ein Open Source Hybrid Headless CMS, mit vielen bestehenden Integrationen zurückzugreifen.

Traditionelles CMS vs. Hybrid Headless CMS

Wenn Sie große Projekte realisieren wollen, insbesondere auf verschiedenen Kanälen wie Websites, Apps oder anderen Gadgets, dann ist ein Hybrid Headless CMS sehr empfehlenswert. Wenn Sie jedoch nur eine Website mit Ihrem CMS verwalten möchten, reicht ein traditionelles CMS vollkommen aus.

Viele unserer Enterprise Kunden haben sich für eine Hybride Headless CMS Architektur entschieden.

Wenn Sie sich für ein Headless CMS entscheiden wollen, ist es notwendig, Ressourcen-Analysen durchzuführen und die passende Infrastruktur bereitzustellen.

Kontaktieren Sie uns
Gerne unterstützen wir Sie bei einer Analyse
Nehmen Sie Kontakt mit uns auf
Schließen
Eine Case Study anfordern
Schließen